Diese Seite verwendet Cookies. Für einen weiteren Aufenthalt auf dieser Seite, akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies.

AkzeptierenDatenschutzerklärung

Zitate, Sinnsprüche, Weisheitenfür alle Lebenslagen

Autor oder Begriff eingeben:
Alle Zitate anzeigen

Es sind insgesamt 294 Zitate, Sinnsprüche und Weisheiten vorhanden.
2 Zitate des Tages ziehen


Wer nichts waget, der darf nichts hoffen.Friedrich Schiller
Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.Abraham Lincoln
Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Hört man damit auf, treibt man zurück.Laotse
Toleranz ist ein Beweis des Misstrauens gegen ein eigenes Ideal.Friedrich Nietzsche
Wir erschrecken über unsere eigenen Sünden, wenn wir sie an anderen erblicken.Johann Wolfgang von Goethe
Kein Übel ist so groß, dass es nicht von einem neuen übertroffen werden könnte.Wilhelm Busch
Wo viel Licht ist, ist viel Schatten.Johann Wolfgang von Goethe
In der Ruhe liegt die Kraft.Konfuzius
Was dein Feind nicht wissen soll, das sage deinem Freunde nicht.Arthur Schopenhauer
Man kann die Erfahrung nicht früh genug machen, wie entbehrlich man in der Welt ist.Johann Wolfgang von Goethe
Nichts wird so oft unwiederbringlich versäumt wie eine Gelegenheit, die sich täglich bietet.Marie von Ebner-Eschenbach
Lieber im Sumpf übernachten, als übernacht versumpfen.Deutsches Sprichwort
In meiner Haut bin ich der Wichtigste und Wertvollste. Leider wohnt da sonst keiner, der das auch findet.Marcus Valerius Martial
Die goldene Zeit der Geistlichkeit fiel immer in die Gefangenschaft des menschlichen Geistes.Friedrich Schiller
Die bestverschlossen Tür ist die, die man offen lassen kann.Chinesisches Sprichwort
Beifall lässt sich, wie Gegenliebe, nur wünschen, nicht erzwingen.Johann Wolfgang von Goethe
Was ist die Mehrheit? Mehrheit ist der Unsinn! Verstand ist stets bei wenigen nur gewesen.Friedrich Schiller
Dummheit ist auch eine natürliche Begabung.Wilhelm Busch
Es muss von Herzen kommen, was auf Herzen wirken soll.Johann Wolfgang von Goethe
Wenn jemand etwas kann, was gewöhnliche Menschen nicht können, so trösten diese sich damit, dass er gewiss von allem, was sie können, nichts kann.Marie von Ebner-Eschenbach

>